24.10.2012

My own story: Dont text and drive

Eigentlich war heute ein ganz normaler Tag, eigentlich. Mein bester Freund wollte mich von der Schule abholen, also wartete ich auf dem Bürgersteig auf ihn. Er war schon 19, deshalb durfte er natürlich auch mit dem Auto fahren. Mit etwa 15 Minuten Verspätung kam er dann endlich, ohne schlechtes Gewissen. Manchmal wünschte ich mir, dass er ein bisschen anders wäre , er fragte mich noch nicht mal wie es in der Schule war. Statt zu reden, schaltete er das Radio an und spielte die ganze Zeit an seinem Handy herum. Ich seufzte und sah aus dem Fenster, vermutlich verschickte er gerade wieder um die 10.000 SMS an seine vielen Freunde. Es fing an zu regnen und ich merkte wie die Straße langsam rutschig wurde. Wir kamen an eine Kurve und ich warnte ihn, das er lieber auf die Straße achten sollte. Doch er winkte nur ab. Ich war beruhigt als wir heil um die Kurve kamen. "Siehst du, ist doch alles easy!", meinte er und tippte dabei immer noch. Plötzlich merkte ich wie er das Lenkrad nicht mehr unter Kontrolle hatte und wie über die nasse Straße rutschten. Ich schrie auf und wusste nicht was ich tun sollte. Auf einmal war ein Baum vor uns, das Auto krachte mit voller Wucht hinein. Ich spürte nur noch wie der Airbag sich öffnete und mich halb zerquetschte. Warmes Blut lief mir über die Stirn und ich konnte nur schwer atmen. Ein fremder Mann lief zu unserem Auto und wollte uns helfen, indem er den Notarzt anrief. Ich konnte plötzlich nichts mehr sehen, nichts mehr hören, nichts mehr riechen, nichts mehr schmecken und nichts mehr spüren...war das der Tod?

Kommentare:

  1. Süßer Blog ♥ (die geschichte ist natürlich nicht süß :o )
    Du wurdest getaggt :)
    http://primadonna-girlz.blogspot.de/
    xoxo Jule

    AntwortenLöschen

  2. Dankeschön, dein Blog ist auch echt schön :)Ich folge dir jetzt auch

    AntwortenLöschen

Google+ Followers